Herkunftssprachlicher Unterricht Kurdisch-Kurmancî

Ahmet Akbas

HERKUNFTSSPRACLICHER UNTERRICHT KURDISCH- KURMANCÎ

Der herkunftssprachliche Unterricht im Fach Kurdisch wird an der Grundschule Bloherfelde gemäß Rd. Erl. d. Mk v. 01.07.2014, Abs.8 zur Förderung von Bildungserfolg und Teilhabe von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache erteilt. Hier heißt es im Absatz 8, 8.1:

„Die vorrangige Aufgabe des herkunftssprachlichen Unterrichts liegt einerseits darin, die Zwei- und Mehrsprachigkeit als besondere Qualifikation zu erhalten und auszubauen. Andererseits werden den Schülerinnen und Schülern Hilfen zur Integration in die hiesige Gesellschaft gegeben und ihre sprachliche und interkulturelle Kommunikations und Handlungsfähigkeit gestärkt.“

Seit 03.08.1995 erteile ich an der Grundschule Bloherfelde sowie an den Grundschulen Kreyenbrück, Bümmerstede und jetzt neuerdings in Drielake den Kurdischunterricht. Die Schülerinnen und Schüler lernen bei mir eine gute Aussprache sowie Lesen und Schreiben; dadurch lernen sie auch die entsprechenden kurdischen Worte, die sie gerade in der deutschen Sprache im Regelunterricht neu kennenlernen. Es fällt ihnen auf diese Weise leichter die deutsche Sprache zu erlernen, wenn sie die entsprechenden Worte im Kurdischen ebenfalls kennen. Im Vergleichen zwischen beiden Sprachen lernt es sich leichter. Der Kurdischunterricht an der Grundschule Bloherfelde findet immer donnerstags von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr statt. Sie können ihr Kind im Sekretariat der Grundschule oder direkt bei mir anmelden.

Beim Erlernen einer Sprache geht es zunächst einmal um das Alphabet. Das ist im Deutschen genauso wie im Kurdischen. Hier lernen die Kinder im ersten Schuljahr parallel zum deutschen das kurdische Alphabet kennen. Unterschiede zwischen beiden, zum Beispiel die unterschiedliche Anzahl an Buchstaben, werden deutlich gemacht und zu jedem Buchstaben ein Wort aus der schulischen und häuslichen Erfahrungswelt der Kinder gelernt.

Je mehr die Kinder das Schreiben in der deutschen Sprache beherrschen, schreiben wir auch im Kurdischen. Bis dahin herrscht der mündliche Unterricht vor. Zahlen werden gesprochen und es wird gezählt. Weitere Themenfelder und damit Wortfelder, wie sie auch im Regelunterricht vorkommen, sind Essen und Trinken(xwarin û vexwarin), Obst und Gemüse (meywe û sebze), Körpeteile des Menschen (organê laşê merivan), seine äußere Erscheinung (dîtina derve), Kleidung (cil û libas), Sport und Freizeit (spor, werzîş – betlane, bîhnvedan), Gegenstände in der Schule (di dibistanê de navê tiştan), eigene Schreibmaterialien (hacetên- materyalên xwe yên nivîsandinê), Fahrzeuge (wesayît), Tiere (heywan) und Pflanzen (gul û nebatan).

Ich berücksichtige auch Festtage, wie zum Beispiel das Newroz-Fest (Neujahr- Frühlingsanfang). Auch das Erlernen von alltäglichen Redewendungen für den täglichen mündlichen Sprachgebrauch halte ich für wichtig. Dazu schreiben wir uns wichtige kurze Sätze auf.

Auch auf vergleichende grammatische Struktur, wie z.B. Verben, Adjektive und Nomen, nehme ich im Kurdischunterricht Bezug. Die Kinder lernen auch auf der Ebene der Sprachstrukturen beide Sprachen miteinander zu vergleichen und gleichrangig wertzuschätzen.

Für die Wortschatzarbeit im Kurdischen empfehle ich das kleine Büchlein aus dem Langenscheidt Verlag „Sag’s auf Deutsch – die Top-1000 Wörter für kurdische Muttersprachler“ (ISBN 978-3-468-38546-9). Preis 8,80 €. Das Büchlein kann während der vier Schuljahre in der Grundschule Bloherfelde benutzt werden.

Noch weiterführender und für die ganze Familie zu empfehlen ist das Bildwörterbuch KurdischDeutsch aus dem PONS-Verlag, ISBN 978-3-12-516121-4 mit 16 000 Wörtern und Wendungen, Angabe der Aussprache für jede Übersetzung und zu jeder Vokabel ein Bild. Preis für das Buch 12,99€ .